Zukünftige pfarramtliche Versorgung der Kirchengemeinde 


Mit dem 01.02.2020 beginnt die Vakanz der Pfarrstelle in Flammersfeld. Die pfarramtliche Versorgung der Kirchengemeinde ist weiterhin durch die Pfarrer der Nachbargemeinden Birnbach und Mehren-Schöneberg sowie der anderen Kirchengemeinden gesichert. Auch werden verstärkt Prädikanten Dienste übernehmen. Den Vorsitz im Presbyterium hat der Pfarrer von Wissen Herr Marcus Tesch als Vakanzverwalter übernommen. Die Gottesdienste werden wie gewohnt jeden Sonntag um 10.00 Uhr stattfinden.


Für die Neubesetzung der Pfarrstelle ist die Freigabe durch die Landeskirche erforderlich. Gemäß den Beschlüssen der Kreissynode kann für Flammersfeld nur noch unbefristet eine 50% Pfarrstelle zur Freigabe beantragt werden. Diese Reduzierung ergibt sich aus der Gesamtplanung des Pfarrdienstes in der Rheinischen Kirche. Die Gesamtplanung basiert auf der Tatsache, dass immer weniger Pfarrer in die Ausbildung gehen und auch die finanziellen Mittel rückläufig sind. Aufgrund der Gesamtplanung stehen dem Kirchenkreis Altenkirchen ab 2030 nur noch 10 Gemeindepfarrstellen zur Verfügung. 

Für unsere Region, die Kirchengemeinden Birnbach und Flammersfeld sowie die Auferstehungsgemeinde Mehren-Schöneberg beträgt der Anteil 1,5 Pfarrstellen. Da der Pfarrer von Birnbach im Jahr 2030 in den Ruhestand geht, wäre nur noch der Pfarrer von Mehren-Schöneberg in der Region und somit eine Pfarrstelle besetzt. Es kann daher nur noch eine Pfarrstelle mit 50% unbefristet für Flammersfeld eingerichtet werden.

Da nach der Beschlusslage der Kreissynode bis 2025 noch 3 volle Pfarrstellen in der Region besetzt werden können, versuchen wir als Presbyterium hier eine zusätzlich befristete Lösung mit einer Aufstockung auf 100% zu erreichen.

Um die Freigabe der Pfarrstelle zu erreichen, ist es erforderlich, mit den beiden anderen Kirchengemeinden der Region eine Vereinbarung über den pfarramtlichen Dienst abzuschließen. Diese Vereinbarung soll sicherstellen, dass alle Gemeindeglieder in der Region den gleichen pfarramtlichen Dienst gewährleistet bekommen.


Mit der Vereinbarung wird aber auch eine engere Zusammenarbeit der Kirchengemeinden begründet, die eine Fusion der Kirchengemeinden vorbereiten wird. Denn wenn in der Region ab 2030 nur noch 1,5 Pfarrstellen besetzt sind, kann der Dienst nicht mehr auf drei Kirchengemeinden aufgeteilt werden. 


Liebe Gemeindeglieder gehen wir mit der Gewissheit in diese neue Situation, dass der Herr der Kirche, der unsere Kirchengemeinde in den vergangenen 900 Jahren getragen hat, sie auch in den Veränderungen der Zukunft tragen wird.  


Ihr Kirchmeister Paul Seifen



Stellenausschreibung:


- Pfarrstelle der Ev. Kirchengemeinde Flammersfeld