Veränderungen im Pfarramt in der Ev. Kirchengemeinde Flammersfeld

 

Pfarrerin Schaake übernimmt wieder die Pfarrstelle der Kirchengemeinde. Pfarrer Thomas Rössler-Schaake arbeitet seit dem 1. August  2018 als Schulpfarrer an der Berufsbildenden Schule Wissen. Hier einige Fragen an Pfarrer Thomas Rössler-Schaake. 


Was sind die Gründe für Ihren Wechsel an die Schule?

 

 

 

Ich habe bereits schon vor einiger Zeit an der Integrierten Gesamtschule Hamm als Schulpfarrer gearbeitet. Vor einem Jahr konnte ich, und dafür bin ich sehr dankbar, als Pfarrer in die Ev. Kirchengemeinde Flammersfeld zurückkehren. Ich hatte mir erhofft, dass die gemeinsame Arbeit in unserer Kirchengemeinde einen längeren Zeitabschnitt überdauern würde.

Zwei Entwicklungen haben meine jetzige Entscheidung zum Wechsel an die Schule beeinflusst:

Zum einen wird in den nächsten Jahren die Anzahl der Pfarrstellen in unserer Region reduziert werden. Auch die Ev. Kirchengemeinde Flammersfeld wird davon betroffen sein. Selbst mit einem Zusatzauftrag wäre es dann entweder meiner Frau oder mir nicht möglich gewesen, weiterhin in Flammersfeld als Pfarrer/in tätig zu sein. Es wäre dann nicht unwahrscheinlich gewesen, dass wir Flammersfeld hätten verlassen müssen. Insofern war es naheliegend, bereits jetzt einen Schritt zu vollziehen, der es ermöglicht, dass wir in Flammersfeld bleiben können, selbst wenn der Pfarrstellenumfang dann reduziert werden sollte.

Meine Frau nimmt seit dem 1. August wieder den Pfarrdienst als 100% - Stelle wahr. Ich selbst werde mich nach Möglichkeit ehrenamtlich  engagieren.

Zum anderen hat mir die schulische Arbeit immer viel Freude gemacht. Da ich bereits sechs Jahre an einer Berufsbildenen Schule gearbeitet habe und sich jetzt wieder die Möglichkeit dazu anbot, habe ich mich auf die entsprechende Stelle beworben. Das Presbyterium hat unter Berücksichtigung der Umstände diesem Vorhaben zugestimmt.


  

Fällt es Ihnen schwer, die Aufgabengebiete in der Kirchengemeinde abzugeben?   

Ja und nein. Es fällt mir schwer, weil auch viele gute Beziehungen entstanden sind. Ich habe den Dienst in unserer Kirchengemeinde sehr gern wahrgenommen und vertrauensvoll mit vielen Menschen zusammengearbeitet. Besonders gern denke ich an die gemeinsamen Erfahrungen  im Singkreis, im Bibelgesprächskreis oder auch in den Jugendbands. Aber auch viele erlebte seelsorgliche Begleitungen waren sehr gute Erfahrungen. Wie wichtig die vielen Beziehungen  geworden sind, wurde mir durch den Zuspruch vieler Gemeindeglieder im Zusammenhang mit der Verabschiedung von meinem Vater deutlich. Hierfür bin ich außerordentlich dankbar.

  Es fällt mir allerdings aus zwei Gründen nicht schwer die Aufgabengebiete zu übergeben: Zum einen bin ich ja nicht fort und werde mich nach Möglichkeit auch weiterhin engagieren. Darüber wird mit dem Presbyterium zu beraten sein. Zum anderen übernimmt meine Frau Pfarrerin Silvia Schaake viele der Aufgabengebiete, so dass Brüche der Arbeit in sehr guter Weise vermieden werden.


  

Welches sind ihre Aufgabengebiete in der Schule und welche Akzente wollen sie hier setzen?   

Ich werde in unterschiedlichen Schultypen unterrichten: Beispielsweise in Berufsfachschulklassen, die noch nicht einer Berufsausbildung nachgehen,  aber auch in Berufsschulklassen, die neben der schulischen Ausbildung einer Ausbildung im Betrieb nachgehen. Ich möchte mit den Schülerinnen und Schülern Fragen nachgehen, die sich in ihrer Lebensphase ergeben und ihre Kompetenzen stärken: Das können Fragen sein, die sich aus dem eher persönlich-familiären Bereich ergeben. Das können Fragen sein, die sich im Zusammenhang mit der Berufsausbildung stellen oder auch Fragen, die im Zusammenhang mit gesellschaftlichen Problemen entstehen. Ich denke, dass Antworten aus der christlichen Glaubenstradition ein wichtiges Angebot bei der Orientierungssuche der Jugendlichen sein können. Auch habe ich die Erfahrung gemacht, dass junge Menschen oft auch seelsorgliche Begleitung suchen und benötigen.- Ich selbst benötige aber Zeit zur Einarbeitung und freue mich auf die Herausforderung.


  

Werden sie in die neue Stelle eingeführt und in Flammersfeld verabschiedet werden?   

Die Einführung in die Neue Stelle findet am Sonntag, den 19. August um 14.00 Uhr  in einem Gottesdienst in der Ev. Kirche in Wissen statt. Alle Interessierten sind herzlich dazu eingeladen. Mit der Verabschiedung in Flammersfeld ist das so eine Sache: Ich bin ja noch in Flammersfeld und werde es noch bleiben. Ich weiß nicht, ob eine Verabschiedung von daher angemessen wäre.