Presbyteriumswahl


Die Vorbereitungen zur Presbyteriumswahl  

am 1.März 2020 beginnen

 

Liebe Mitglieder der Kirchengemeinde!

Unsere Kirchengemeinde hat etwa 2100 Gemeindeglieder. Eine Kirche und ein Gemeindehaus stehen zur Verfügung. Verschiedene haupt- und nebenamtliche Menschen verrichten ihren Dienst in unserer Gemeinde: Ein Küster, eine Organistin, eine Sekretärin und eine Pfarrerin. Daneben gibt es viele ehrenamtliche Mitarbeitende, die für die Gemeinde engagiert sind. Zur Finanzierung ihrer Arbeit stellt die Gemeinde einen Haushalt auf, in welchem alle Einnahmen und Ausgaben erfasst werden.


Wer leitet die Arbeit?

Die gewählten Kirchenältesten, oder wie es in der rheinischen Kirche heißt: Die Presbyter und Presbyterinnen. Neben der Pfarrerin und den Mitarbeiterpresbytern sind dies Gemeindeglieder, die sich hier ehrenamtlich engagieren.  Kirchmeister/in sind derzeit Paul Seifen und Beate Diels (Bild). Stellvertretender Presbyteriumsvorsitzender ist Manfred Pick.

In der Regel trifft man sich monatlich ein Mal für einen Abend: Dort werden wichtige Entscheidungen für die Kirchengemeinde besprochen und beschlossen. Die Presbyter und Presbyterinnen in unserer Gemeinde sind aber noch an vielen anderen Stellen aktiv, je nach dem, wie es ihre persönliche Situation erlaubt: z.B. werden Gemeindefeste oder andere Veranstaltungen mitgestaltet. Auch an der Gottesdienstgestaltung wirken einige Presbyter und Presbyterinnen mit. Das Engagement der Presbyter und Presbyterinnen ist mit Verantwortung für unsere Gemeinde verbunden, bereitet aber auch Freude.


Am 1. März 2020 wird das Presbyterium, das Leitungsorgan unserer Kirchengemeinde, neu gewählt.

Für den 10. November laden wir im Anschluss an den Gottesdienst zu einer Gemeindeversammlung ein, in der sich die Kandidatinnen und Kandidaten vorstellen und weitere Kandidaten benannt werden können. Diese müssen ihre Bereitschaft schriftlich  und mit Unterschrift bekunden. 

Die vorgeschlagenen Kandidatinnen und Kandidaten müssen am Wahltag mindestens 18 Jahre alt und konfirmiert oder Konfirmierten gleichgestellt sein. Sie müssen in das Wahlverzeichnis eingetragen und nach den Bestimmungen der Kirchenordnung zur Leitung und zum Aufbau der Kirchengemeinde geeignet sein. Darüber hinaus dürfen sie das 75. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

Auch die beruflich Mitarbeitenden müssen die vorstehenden Voraussetzungen erfüllen.

Bitte reichen Sie mit ihren Vorschlägen auch die schriftliche Zustimmungserklärung der bzw. des Vorgeschlagenen ein.

Vordrucke hierfür erhalten Sie im Gemeindebüro der Kirchengemeinde zu den Dienstzeiten der Gemeindesekretärin, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 08.30 bis 11.00 Uhr. Die Vorschläge können bei jedem Mitglied des Presbyteriums oder im Gemeindebüro zu den angegebenen Zeiten 

abgegeben werden.

Das Presbyterium hat beschlossen, dass alle Wahlberechtigten mit der Einladung zur Wahl auch die Wahlunterlagen erhalten.

Wahlberechtigt ist, wer am 23. Februar 2020, bei Schließung des Wahlverzeichnisses,

- Mitglied der Kirchengemeinde ist und in deren Gebiet wohnt oder die Gemeinde-

zugehörigkeit in besonderen Fällen erworben oder behalten hat,

- zu den kirchlichen Abgaben beiträgt, soweit die Verpflichtung hierzu besteht und

- am Wahltag konfirmiert, Konfirmierten gleichgestellt oder mindestens 16 Jahre alt ist.

Das Wahlverzeichnis wird in der Zeit vom 3. Februar 2020 bis zum 23. Februar 2020 zur Einsichtnahme im Gemeindebüro der Kirchengemeinde zu den Dienstzeiten der Gemeinde-sekretärin, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 08.30 bis 11.00 Uhr, sowie sonntags nach dem Gottesdienst von 11.00 bis 12.00 Uhr im Ev. Gemeindehaus ausgelegt.

Die Eintragung ins Wahlverzeichnis ist Voraussetzung für die Ausübung der Wahlberechtigung.


Das jetzige Presbyterium hat beschlossen, dass wieder eine allgemeine Briefwahl durchgeführt werden soll. Alle Wahlberechtigten erhalten im Januar 2020 die Wahlunterlagen per Brief. Sie können sich dann entscheiden, ihre Wahlentscheidungen dem Kirchengemeindebüro etwa durch die Post zukommen zu lassen, ihrem/er Ortspresbyter/in mitzugeben oder am Wahltag im Gemeindehaus abzugeben. Die Stimmangabe ist auch am Wahltag ohne Briefwahlunterlagen möglich: Im Ev. Gemeindehaus von 9.00 – 10.00 Uhr und von 11.00 – 12.00 Uhr.  

Im kommenden Gemeindebrief geben wir weitere Informationen.

Für Fragen zur Presbyteriumswahl stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

Ihre Pfarrerin Silvia Schaake und

alle Presbyterinnen und Presbyter

---------------------------------------------


 

Pfarrerin Silvia Schaake wechselt zum 1. Februar 2019 in die Ev. Kirchengemeinde Wolfersweiler in den Kirchenkreis Obere Nahe


Inzwischen hat es sich schon vielerorts herumgesprochen: Der Kirchengemeinde Flammersfeld steht eine Veränderung bevor. Zum 1. Februar 2020 werde ich,  Pfarrerin Silvia Schaake, zusammen mit meinem Ehepartner Pfarrer Thomas Rössler-Schaake in die Ev. Kirchengemeinde Wolfersweiler wechseln. Dort werden wir gemeinsam das Pfarramt übernehmen.    Knapp 20 Jahre war ich in der Ev. Kirchengemeinde Flammersfeld tätig, seit 2006 als Pfarrerin. Es war  gute und segensreiche Zeit. In diesen zwanzig Jahren ist viel geschehen, und wir konnten mit unserer Arbeit auf jeweils neue Herausforderungen reagieren. Im kommenden Gemeindebrief werden wir rückblickend berichten.    Mein Wechsel steht im Zusammenhang mit der Pfarrstellenreduzierung in der Rheinischen Kirche und des Kirchenkreises. Diese ist auch durch den zu erwartenden Rückgang an ausgebildeten Pfarrer/innen in den kommenden Jahren zu sehen. In der Region der Ev. Kirchengemeinden Birnbach, Flammersfeld,  Mehren und Schöneberg wird nach der derzeitigen Beschlusslage der Kreissynode die Pfarrstellenanzahl  zunächst von drei auf 2 ½ reduziert. In diesem Zusammenhang habe ich mich,  Pfarrerin Silvia Schaake, entschlossen, nach einem anderen Betätigungsfeld Ausschau zu halten.    Der Abschied fällt vielerorts schwer und manche Träne ist bereits geflossen. Sind in den vergangenen 20 Jahren doch viele gute und vertrauensvolle Beziehungen gewachsen. Manche werden fortgeführt werden können. Vieles wird sich aber auch verändern.    Wie geht es weiter in Flammersfeld?  Das Presbyterium wird sich bemühen, eine Lösung für die Zukunft der Pfarrstelle in Flammersfeld  zu finden, die tragfähig ist. Mehr lässt sich momentan noch nicht sagen, da Vieles offen ist.   

Ihre Pfarrerin Silvia Schaake